internationale keyword analyse web 1

SEO-Agentur für Keyword-Recherche in Deutschland

  • Professionelle Keyword-Recherchen in Deutschland, Österreich und der Schweiz
  • Erreichen Sie Ihre deutschsprachigen Zielgruppen dank optimal passender Keywords
  • Ihre Full-Service-Agentur für SEO in Deutschland und der ganzen Welt

Auf Basis einer fundierten Keyword-Recherche in Deutschland identifizieren unsere SEO-Experten, mit welchen Suchbegriffen und Themen Sie Ihre potenziellen Kunden vor Ort idealerweise ansprechen. MONDIS ist Ihre SEO-Agentur mit fundierter Marktkenntnis für erfolgreiche Rankings auf deutschsprachigen Suchmaschinen.

„Wer auf deutschsprachigen Suchmaschinen optimale Rankings erreichen will, muss die besten Keywords kennen und nutzen. Wir finden für Sie heraus, welche Suchbegriffe Ihr Business in Deutschland ganz nach vorne bringen.”

Michael Q
Michael Quast
Geschäftsführer MONDIS
SEO-Agentur in Deutschland

Besonderheiten und wichtige Aspekte bei der Keyword-Recherche in Deutschland

Basisarbeit zur Suchmaschinenoptimierung

Die Keyword-Recherche ist eine Basisarbeit unserer SEO-Agentur bei der Suchmaschinenoptimierung einer Landingpage oder einer gesamten Website in Deutschland, Österreich oder der Schweiz. Ohne eine entsprechende Textoptimierung hinsichtlich relevanter Keywords verpuffen sämtliche Onpage- und Offpage-Maßnahmen im SEO-Bereich. Dank künstlicher Intelligenz und RankBrain als selbstlernender Algorithmus von Google kann die Suchmaschine den Kontext zwischen Keywords und geschriebenem Text problemlos herstellen. Für das optimale Ranking bei Google ist die Verwendung passender Begrifflichkeiten daher ein Muss und diese sind mit Hilfe einer Keyword-Recherche ausfindig zu machen.

Wie funktioniert eine SEO-Keyword-Recherche?

Zunächst wird das Thema einer Landingpage oder einer Website anhand der wichtigsten deutschen Keywords festgelegt. Die passenden Keywords werden dann in Headlines, Meta-Daten im zu erstellenden Text verwendet werden. Dabei gilt es, die am besten performenden Keywords ausfindig zu machen. Zwei Faktoren sind dabei ausschlaggebend: Suchvolumen und Wettbewerb.

Generische Keywords mit einem hohen Suchvolumen

Es lässt sich recht schnell feststellen, dass generische Keywords das höchste Suchvolumen besitzen. Generische deutsche Keywords sind beispielsweise „Schuhe“, „Rasen“ oder „Handwerker“. Aus diesen Begrifflichkeiten lässt sich aber keinesfalls die Intention des Suchenden ableiten. Möchte der User in diesem Fall einen Ratgeber zum Thema „Rasen“ lesen, möchte er sich über Rasensorten informieren oder möchte er Rasensamen kaufen? Auf eine ähnliche Problematik stoßen Reiseseiten immer wieder. Natürlich hat der „Gardasee“ ein hohes Suchvolumen, aber in welchem Kontext wird der Gardasee gesucht? Möchte der User einen Reiseführer finden, eine Unterkunft buchen oder seine Anreise planen? Eine Website nach der Keyword-Recherche ausschließlich auf generische Keywords zu optimieren, wäre somit unzureichend. Selbst für den unwahrscheinlichen Fall, dass eine neue Landingpage in Deutschland dafür rankt, kann diese keinesfalls alle Suchintentionen erfüllen und erhält negative User-KPIs, die wiederum zur Abwertung durch Google führen. Zudem ist die Wahrscheinlichkeit, dass Wikipedia zu generischen Keywords auf Position 1 rankt, sehr hoch und Google wird die meisten generischen Anfragen über den Knowledge Graph selbst beantworten.

Pros & cons

Die Vor- und Nachteile generischer Keywords müssen gegeneinander aufgewogen werden

  • Generische Keywords erzeugen hohen Traffic.
  • Sie können im Idealfall die Intention des Kunden erfüllen oder ihn zumindest in das spezifische Produkt führen.
  • Sie können einen ersten Kontakt zum Kunden herstellen.
  • Generische Keywords befinden sich in einem starken Wettbewerbsumfeld.
  • Sie erzeugen in der Regel eine sehr schlechte Conversion Rate bei transaktionalen Websites.
  • Schlechte User-KPIs wie Time on Site, Absprungrate und Pages per Visit führen zu einer Abwertung der Landingpage oder der Domain.
Longtail-Keywords

Nischen-Keywords und Keyword-Kombinationen sind die optimale Lösung

Gerade zum Start einer neuen Website oder der Optimierung einer bereits vorhandenen Website in Deutschland rät unsere SEO-Agentur zum Ausweichen auf sogenannte Longtail-Keywords. Das Suchvolumen fällt in der Regel deutlich geringer aus, aber die Summe aus mehreren Kombinationen kann den erhofften Erfolg bringen. “Nike Schuhe kaufen” oder „Handwerker in Berlin“ beziehungsweise „Hotels am Gardasee“ lassen sofort die Nutzerintension erkennen und ermöglichen es, dem User die perfekt optimierte Themenseite dazu zu erstellen.

Wichtig in diesem Kontext ist es, bei der Keyword-Recherche in Deutschland nicht zu detailliert zu agieren, sondern sich auf zwei bis drei Keywords als Kombination im Titel der Seite zu fokussieren. Beim Seitenaufbau können dann weitere Nischen bedient werden. Wird auf „Hotel am Gardasee“ optimiert, kommen bei einem Hotelanbieter oder Hotelvergleich folgende sekundäre Keyword-Kombinationen ebenfalls in Frage:

  • 5 Sterne Hotel Gardasee
  • Boutique Hotel Gardasee
  • 4 Sterne Hotel Gardasee
  • Bike Hotel Gardasee
  • Hotel Gardasee mit Hund
  • Motorrad Hotel Gardasee
  • Wellness Hotel Gardasee
  • Romantisches Hotel Gardasee

Für die Suchmaschinenoptimierung und für das eigene Produkt muss nun jeder Website-Betreiber für sich entscheiden, ob dafür jeweils eine Landingpage erstellt wird oder ob die meisten Themen über eine Landingpage dargestellt werden können und man lieber mit einer Filterauswahl agiert. Beides hat seine Daseinsberechtigung auf der Basis des Suchvolumens – die Kernfrage ist nur: Erfülle ich damit die Intention des Nutzers? Diese Frage muss bei der Erstellung von Landingpages stets im Mittelpunkt stehen.

Tools

Tools für Unternehmen oder Agenturen zur Keyword-Recherche in Deutschland

Bei den Tools muss es nicht gleich die Bezahlversion sein. Eine clevere erste Recherche lässt sich auch mit kostenlosen Tools bewerkstelligen. Google selbst liefert mit „Google Suggest“ und „ähnliche Suchanfragen“ schon wertvolle Hinweise. Weitere Tools sind:

  • Google Keyword-Planer
  • Google Trends
  • Keyword.io
  • Ubersuggest

Wer jedoch von Google unvoreingenommene Tools nutzen und dabei trotzdem auf eine solide Datenbasis zurückgreifen möchte setzt auf Profi-Tools, die auch oft von SEO-Agenturen eingesetzt werden. Beispiele für solche kostenpflichtigen Anbieter sind:

  • Ahrefs
  • KWFinder
  • Searchmetrics
  • SEMrush
SEO in Deutschland

Besonderheiten der deutschen Sprache

Handy statt Mobiltelefon – Scheinanglizismen in der deutschen Sprache

Die deutsche Sprache weist immer wieder sprachliche Besonderheiten auf, die bei der Keyword-Recherche berücksichtigt werden müssen. Insbesondere Scheinanglizismen, die vermeintlich aus dem englischen Sprachraum stammen, sorgen bei vielen Menschen für Verwirrung. Als klassisches Beispiel dient hierbei das Wort „Handy“, das beispielsweise ein Suchvolumen von 167.000 potenziellen Usern pro Monat besitzt. Das eigentlich der deutschen Sprache entnommene „Mobiltelefon“ hingegen wird nur 36.700 Mal gesucht. Mobilfunkanbieter müssen aufgrund des Potenzials ganz klar auf „Handy“ optimieren. Dieser Unterschied kann jedoch nur von Experten z.B. einer lokalen SEO-Agentur erkannt werden, die sich mit den Besonderheiten in Deutschland auskennen.

Beim Wort „Handy“ handelt es sich um Scheinanglizismus, der auf den ersten Blick aus der englischen Sprache stammt. Tatsächlich wird im Englischen das Wort „mobile phone“ oder einfach nur „phone“ verwendet. Das Wort „handy“ findet hingegen keine Verwendung.

Von diesen Scheinanglizismen gibt es in der deutschen Sprache weitere Beispiele. Da wäre der „Oldtimer“, der in den meisten Fällen ein altes Auto bezeichnet. Im Englischen wäre dies ein „classic car“ oder „veteran“. Im neueren Sprachgebrauch lassen sich weitere Bespiele finden wie z.B. „Best Ager“ oder „Mobbing“.

Regionale Besonderheiten und Sprachgepflogenheiten in Deutschland

Bei der Keyword-Recherche wird von vielen Website-Betreibern der Aspekt außer Acht gelassen, dass es regionale Sprachunterschiede bei z.B. Produktbezeichnungen gibt. Insbesondere im Koch- und Küchenbereich lässt sich dies hervorragend darstellen.

Exemplarisch ist die „Frikadelle“, die in den verschiedenen deutschen Regionen auch als Boulette, Bulette, Bratklops, Fleischpflanzerl, Fleischlaberl, Fleischküchle oder Faschiertes Laibchen bezeichnet wird. Ebenso vielfältig ist die Kartoffel in dieser Hinsicht mit Erdapfel, Erdbirne, Potaten, Tüften, Bumser, Grumbeere, Grundbirne und vielen weiteren Begrifflichkeiten. Diese Reihung lässt sich mit beliebig vielen Produkten fortführen.

Wird eine Website mit Rezepten erstellt, können bestimmte Regionen durch die Verwendung von Keywords komplett ausgeschlossen werden. Dem Algorithmus von Google ist es aber zu verdanken, dass dies in der jüngsten Vergangenheit schon von der Suchmaschine teilweise kompensiert wurde.

WHITEPAPER

Genügt eine Übersetzung, um eine Website international aufzustellen?

Erfahren Sie in unserem Whitepaper, warum Sie Keyword-Recherchen für SEO international durchführen sollten, um von Ihren Zielgruppen weltweit online gefunden zu werden.

Internationale SEO Keyword Recherche
informierend, transaktional oder navgationsorientiert

Kategorisierung von Keywords nach Suchintention

3 Kategorien zur Einordnung von Suchanfragen

Im Bereich SEO in Deutschland und Keyword-Recherche wird außerdem eine Kategorisierung von Keywords vorgenommen. Hintergrund ist die unterschiedliche Bewertung seitens Google. Die Suchmaschine ordnet Suchanfragen in drei Kategorien ein:

  • Informierende Suchanfragen
  • Transaktionale Suchanfragen
  • Navigationsorientierte Suchanfragen

Was sind informierende Suchanfragen („informational search queries“)?

Diese Anfragen waren der eigentliche Grund, um Suchmaschinen auf dem Markt zu etablieren. Anfragen wie „Hausmittel gegen Schnupfen“, „Wie kocht man Reis“ oder „Hundefell richtig bürsten“ zielen direkt auf den Informationsfluss ab. Entsprechend gibt es dafür Ratgeberseiten und Tutorials in Form von Videos, die alles sehr umfangreich erklären. Das häufigste Suchergebnis bei informierenden Suchanfragen dürfte wiederum Wikipedia sein.

Findet sich meine Recherche nach deutschen Keywords in diesem Bereich wieder, muss ich genau analysieren, was der Nutzer erwartet. Im Grunde geht es um die exakte Beantwortung der Frage. Beispielhaft „Hausmittel Schnupfen“ – dafür gibt es weitere detaillierte Anfragen bei Google: „Hausmittel Schnupfen Baby“, „Hausmittel Schnupfen Kleinkind“ oder „Hausmittel Schnupfen Schwangerschaft“. Natürlich müssen in einem solchen Text auch Informationen zu Schnupfen generell vorhanden sein. „Schnupfen, was tun?“, „Schnupfen schnell loswerden“, „Schnupfen Dauer“ oder „Medikamente Schnupfen“ könnten relevante Keywords für einen umfassenden Text sein.

Was sind transaktionale Suchanfragen („transactional search queries“)?

Diese Keywords lassen auf Anhieb eine Kaufabsicht erkennen. Dazu zählen Kombination aus Produkt plus Keywords wie „kaufen“, „bestellen“, „buchen“, „downloaden“ oder „Vertrag“. Es gibt allerdings auch Suchanfragen, die eine Kauf- oder Buchungsabsicht nur suggerieren. „Flug Berlin München“ impliziert für die Suchmaschine, dass der User gewillt ist einen Flug zu buchen. In diesem Fall sind die Suchergebnisse in der Regel Shops oder Preisvergleiche. Google hat mit Google Shopping, Google Hotels sowie Google Flight Search selbst Produkte hier platziert, um neben den Anzeigen eine weitere Verdienstmöglichkeit für sich etablieren. Dies bedeutet, dass der Webseiten-Betreiber nicht nur in einem Wettbewerb mit anderen Websites eintritt, sondern mit der Suchmaschine selbst. Die Erfahrungen haben gezeigt, dass Google natürlich die eigenen Produkte in den Vordergrund stellt.

Der Wettbewerb ist bei transaktionalen Keywords am höchsten. Dies ist nachvollziehbar, denn hier wird letztendlich das Geld direkt verdient. Eine Keyword-Recherche in Deutschland wird allerdings auch hervorbringen, dass sich gerade kleinere deutsche Shops in Konkurrenz zu großen Wettbewerbern wie Amazon, Ebay, Otto & Co. in den Nischen behaupten können. Bestimmte Produktspezifizierungen, Materialangaben oder Farben können schon Top-Platzierungen mit sich bringen.

Was sind navigationsorientierte Suchanfragen („navigational search queries“)?

Bei navigationsorientierten Suchanfragen weiß der User eigentlich schon, was er für Ergebnisse sehen möchte. Insbesondere Markennamen wie „Apple“ oder „Amazon“ kommen hier sehr häufig vor. Aber auch Kombinationen wie „Apple Kontakt“, „Amazon Support“ oder „Zahnarzt Telefonnummer“ sind typisch für diese Form der Suchanfragen. Darauf zu optimieren, würde sich nicht wirklich lohnen und hätte im Grunde auch keinen Mehrwert. Als ergänzende Informationen zu einem Produkt kann dies allerdings sehr hilfreich sein.

Mitarbeiter unseres Teams waren vor MONDIS tätig für

Alle Rechte an den verwendeten Marken liegen bei den jeweiligen Inhabern.

Google Local Search in Deutschland

Lokale Suchanfragen bei der Keyword-Recherche beachten

Warum lokale Suche?

Bei der Keyword-Optimierung ist auch die Google Local Search zu berücksichtigen. Dies betrifft vor allem örtliche Anbieter, die entsprechende Keywords auf ihrer Webseite einbauen sollten.

  • Rund 30 % aller Web-Suchanfragen haben lokalen Bezug.
  • Rund 50 % aller mobilen Suchanfragen haben lokalen Bezug.

Was sind Suchanfragen mit einem lokalen Bezug?

  • Steuerberater
  • Kosmetikstudios
  • Restaurants
  • Geschäfte

Die lokale Suche beschränkt sich somit auf einen Ort, an dem sich der User befindet. In München werden natürlich bei der Suche nach „Restaurants“ andere Ergebnisse ausgespielt als in Hamburg oder Berlin. Hat Google die Möglichkeit den User einem Standort zuzuordnen, passen sich die Suchergebnisse dementsprechend automatisch an.

Was sind die Nutzererwartungen bei einer lokalen Suche?

Die Keyword-Recherche bei einer lokalen Suche in Deutschland wird ergeben, dass die Nutzerintention berücksichtigt werden muss. Welche haben dabei einen besonders hohen Stellenwert?

  • Preise
  • Art der Dienstleistung
  • Kontakt
  • Adresse
  • Wegbeschreibung
  • Bewertungen
  • Bilder & Fotos

Dementsprechend berücksichtigt unsere SEO-Agentur bei Websites mit einem lokalen Bezug immer die Besonderheiten der Local Search von Google.

FAQ

Häufig gestellte Fragen

Welche Vor- und Nachteile haben generische Keywords?

Generische Keywords generieren ein hohes Suchvolumen, sind aber bei der Suchmaschinenoptimierung eine besondere Herausforderung, da sich die Nutzerintention nicht immer optimal treffen lässt. Nur bei ausreichender Nähe zum gewünschten Produkt kann ein sinnvoller erster Kontakt zum Kunden hergestellt werden. Der Nachteil von generischen Keywords sind oft schlechte Conversion Rates sowie schlechte User-KPIs wie die Time on Site oder die Bounce Rate, weil Nutzer nicht auf Anhieb ihr gewünschtes Produkt beziehungsweise die passende Dienstleistung gefunden haben.

Wie helfen Nischen-Keywords oder Keyword-Kombinationen?

Um die genaue Nutzerintention ansprechen zu können, nutzen SEO-Agenturen Nischen-Keywords oder Keyword-Kombinationen. Diese generieren zwar ein geringeres Suchvolumen, aber das Produkt oder die Dienstleistung kann exakter angesprochen und auf einer Landingpage bereitgestellt werden. Bei der Erstellung von Landingpages kann entschieden werden, ob mehrere Keyword-Kombinationen mit einer Seite abgedeckt werden oder für jedes Nischen-Keyword eine eigene Landingpage erstellt wird.

Welche Kategorien von Suchanfragen gibt es?

Bei der Keyword-Recherche kann die Intention des Suchenden anhand einer bestimmten Kategorisierung eingeordnet werden. Dabei clustern sowohl Google als auch SEO-Agenturen die Keywords in folgende Segmente: Informierende Suchanfragen, bei denen hilfreiche Informationen gesucht werden; transaktionale Suchanfragen, bei denen das Kaufinteresse im Vordergrund steht; sowie navigationsorientierte Suchanfragen, mit denen oftmals explizit der direkte Kontakt zu Unternehmen gefunden werden möchte.

Welche Tools nutzen SEO-Agenturen in Deutschland für Keyword-Recherchen?

Mit dem Google Keyword Planer, Google Trends, Keyword.io oder Ubersuggest stehen kostenlose Tools zur Verfügung, die für Keyword-Recherchen genutzt werden können. Professionelle SEO-Agenturen nutzen meist kostenpflichtigeTools mit einer unabhängigen und soliden Datanbasis wie Ahrefs, KWFinder, Searchmetrics oder SEMrush. Empfehlenswert ist eine Arbeitsweise mit mehreren Tools, um umfassende Ergebnisse mit relevanten Zahlen zu ermitteln.

NEHMEN SIE KONTAKT AUF

Fundierte Keyword-Recherchen in Deutschland von der SEO-Agentur MONDIS

Michael Q

Wir wissen genau, wie die deutschsprachigen Märkte ticken. Auf Basis unserer langjährigen SEO-Expertise finden wir für Sie heraus, mit welchen Suchbegriffen Ihre Website die Top-Rankings der Suchmaschinen in Deutschland, Österreich und der Schweiz erklimmen kann.

Kontakt: Michael Quast, Geschäftsführer
Telefon: +49 30 48496622-0
E-Mail: kontakt@mondis.de

Um Ihre Anfrage und mögliche Rückfragen bearbeiten zu können, speichern wir Ihre persönlichen Angaben.
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.